Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren. Mehr Informationen
Der neue Kreativkatalog ist da - gleich gratis anfordern >>

Faconnés haben kleine, regelmäßig eingewebte Musterungen – viel kleiner als beim Jacquard. Sie entstehen durch Bindungswechsel. Das Grundgewebe ist meist in Leinwandbindung, das kleine Muster in Atlasbindung gewebt. Angefertigt werden können die Faconné-Stoffe aus verschiedenen Fasern wie Baumwolle, Seide, Viskose, Wolle oder Acetat. Die Ware eignet sich für Kleider, Blusen und als Futterstoff sowie für Herren-Accessoires wie Fliegen, Krawatten und Einstecktücher. 


Zurück zum Textillexikon